Statuten des Bürgerturnvereins Basel (BTV Basel)

Statuten des Bürgerturnvereins Basel (BTV Basel)

Download Statuten des BTV Basel


 

Gültig ab 1. Mai 2001
1. Revision ab 1. Mai 2011
2. Revision ab 1. Mai 2016


Name, Sitz und Status
Art. 1, Name
Unter dem Namen „Bürgerturnverein Basel“ (BTV) besteht mit Sitz in Basel ein politisch und konfessionell neutraler Verein im Sinne von Art. 60 ff des ZGB.
Art. 2, Zugehörigkeit
Der Verein ist Mitglied des Turnverbandes Basel-Stadt (TV BS) und des Schweizerischen Turnverbandes (STV). Deren Statuten sind für den Verein und seine turnenden Mitglieder verbindlich.
Art. 3, übergeordnete Reglemente
Für den Turn- und Sportbetrieb gelten die Reglemente des STV und TV BS. Die einzelnen Sportarten unterliegen den Statuten der kantonalen und/oder schweizerischen Dachverbände.
Art. 4, Gleichbehandlung
Es wird jede Art von Diskriminierung abgelehnt, sei es aufgrund von Geschlecht, politischer Überzeugung, Konfession, Nationalität, Rasse, sexueller Orientierung oder anderes.


II. Zweck
Art. 5, Zweck
Der Verein will seinen Mitgliedern verschiedenartige Möglichkeiten bieten, sich sportlich zu betätigen. Dazu soll für Menschen jeder Altersstufe ein vielfältiges Angebot bestehen von Turnen und dazu verwandten Sportarten, Gymnastik, Ballspielen und allgemeiner Fitness. Ziel ist es, das körperliche und geistige Wohl, sowie Kameradschaft und Geselligkeit zu fördern.


III. Mitgliedschaft
Art. 6, Mitgliedschaft
Jede Person, die sich für den Verein interessiert, kann Mitglied werden. Dazu ist ein Antrag an den Vorstand zu stellen. Der Vorstand entscheidet über Aufnahme oder Ablehnung endgültig. Eine Ablehnung muss begründet werden. Minderjährige brauchen die Zustimmung der gesetzlichen Vertretung. Mitglieder erhalten die Statuten.
Art. 7, Stimm- und Wahlberechtigung
Stimm- und wahlberechtigt sind Mitglieder, die das 16. Altersjahr zurückgelegt haben.
Art. 8, Mitgliederkategorien
Der Verein hat folgende Mitgliederkategorien: Jugend, Aktivmitglieder, Passivmitglieder/Gönner, Freimitglieder, Veteranen/Veteraninnen, Ehrenmitglieder und Untersektionen.
Art. 9, Versicherung
Aktivmitglieder nehmen am Sportangebot teil. Sie sind zu eigenen Lasten bei der Turnerhilfskasse des STV versichert. Diese Versicherung ist obligatorisch.
Art. 10, Passivmitgliedschaft
Der Verein hat folgende Mitgliederkategorien: Jugend, Aktivmitglieder, Passivmitglieder/Gönner, Freimitglieder, Veteranen/Veteraninnen, Ehrenmitglieder und Untersektionen.
Art. 11, Freimitglieder und VeteranInnen
Aktivmitglieder, die dem Verein 25 Jahre stimm- und wahlberechtigt angehört haben, werden zu Freimitgliedern ernannt. Dies kann auch unabhängig von der Dauer der Mitgliedschaft ehrenhalber erfolgen. Aktiv- und Freimitglieder, die dem Verein 40 Jahre oder beim Erreichen des AHV- Alters 25 Jahre stimm- und wahlberechtigt angehört haben, werden zu Veteraninnen bzw. Veteranen ernannt.
Art. 12, Ehrenmitglieder
Personen, die sich in besonderer Weise um den Verein oder um das Turn- und Sportwesen im allgemeinen verdient gemacht haben, können von der Generalversammlung zum Ehrenmitglied ernannt werden. Begründete Anträge sind dem Vorstand mindestens 6 Wochen vor der Generalversammlung schriftlich einzureichen.
 Art. 13, Austritt
Austrittserklärungen sind dem Vorstand schriftlich einzureichen. Austritte sind jederzeit möglich. Der Mitgliederbeitrag für das laufende Vereinsjahr ist anteilsmässig, der Verbandsbeitrag vollumfänglich zu bezahlen. Einbezahlte Beiträge werden nicht zurückerstattet.
Art. 14, Ausschluss
Der Vorstand kann ein Mitglied, das die Vereinsinteressen schädigt oder gegen die allgemeine sportliche Fairness verstösst, ausschliessen. Das Mitglied ist schriftlich zu benachrichtigen. Ein ausgeschlossenes Mitglied hat das Recht, einen solchen Beschluss an die Generalversammlung weiterzuziehen. Diese entscheidet endgültig.
Art. 15, Streichung
Wer trotz zweifacher schriftlicher Mahnung seiner Beitragspflicht nicht nachkommt, wird aus der Mitgliederliste gestrichen und verliert seine Rechte.


IV. Organisation
Art. 16, Organe
Die Organe des Vereins sind:
A. die Generalversammlung (GV) B. der Vorstand C. die Technische Kommission (TK) D. die Kontrollstelle


A. Generalversammlung
 Art. 17, Generalversammlung
Die Generalversammlung (GV) ist die Versammlung aller Mitglieder des Vereins und dessen oberstes Organ. Die ordentliche GV wird vom Vorstand jährlich im ersten Semester einberufen. Eine ausserordentliche GV kann einberufen werden, wenn der Vorstand dies für nötig erachtet oder dies von der Kontrollstelle oder von einem Fünftel der Mitglieder unter Angabe des Grundes verlangt wird.
Art. 18, Einberufung
Die Einladung zur GV erfolgt mindestens 4 Wochen vor der Versammlung unter Angabe der Traktanden. Jedes Mitglied hat das Recht, Anträge zu Händen der GV zu stellen. Diese sind dem Vorstand mindestens 2 Wochen vor der GV einzureichen.
Art. 19, Führung Generalversammlung
Die GV wird vom Vereinspräsidium, im Falle dessen Verhinderung vom Vizepräsidium geleitet. Über die Beschlüsse der GV wird ein Protokoll geführt.
Art. 20, Geschäfte
Die GV ist zuständig für folgende Geschäfte:
- Genehmigung des Protokolls der letzten GV
- Abnahme der Jahresberichte (Vorstand, TK)
- Genehmigung der Jahresrechnung
- Entgegennahme des RevisorInnenberichtes
- Entlastung des Vorstandes
- Festsetzen der Mitgliederbeiträge
- Abnahme des Jahresprogramms und des Budgets
- Wahl von Präsidium Vorstand, Präsidium TK, Vorstand und RevisorInnen
- Ehrungen
- Statutenrevisonen
- Fusionen
Art. 21, Wahlen und Abstimmungen
An der GV haben alle stimm- und wahlberechtigten Mitglieder das gleiche Stimmrecht. Abstimmungen und Wahlen erfolgen offen, sofern die Versammlung dies nicht anders beschliesst. Beschlüsse werden durch einfaches Mehr der an der Abstimmung teilnehmenden Mitglieder gefasst. Bei Stimmengleichheit hat der nicht stimmende Vorsitz den Stichentscheid. Bei Wahlen gilt im ersten Wahlgang das absolute, im zweiten das relative Mehr der angegebenen Stimmen. Bei Stimmengleichheit im zweiten Wahlgang entscheidet das Los.


B. Vorstand
 Art. 22, Vereinsinteresse und Vertretung
Der Vorstand wahrt die Interessen des Vereins und vertritt diesen nach aussen.
Art. 23, Aufgaben und Kompetenzen
Der Vorstand hat insbesondere folgende Aufgaben und Kompetenzen:
- Erhalt und Förderung der Sportangebote
- Einberufung der GV
- Ausführung der Beschlüsse der GV
- Führung der Kasse und Verwaltung des Vereinsvermögens
- Prüfung der Kasse der Untersektionen
- Information aller Mitglieder durch regelmässige Herausgabe eines Vereinsorgans
- Organisation von Vereinsanlässen und Mithilfe bei anderen Anlässen
Art. 24, Zusammensetzung und Amtsdauer
Der Vorstand besteht aus mind. 5 Mitgliedern und konstituiert sich mit Ausnahme des Präsidiums selbst. Die Aufgaben der einzelnen Vorstandsmitglieder werden schriftlich festgehalten. Die Amtsdauer beträgt 1 Jahr, Wiederwahl ist möglich. Der Vorstand wählt jährlich die Delegierten.
Art. 25, Einberufung
Der Vorstand tritt zusammen sooft es die Geschäfte erfordern. Von allen Sitzungen wird ein Protokoll erstellt. Der Vorstand kann Tätigkeiten nach aussen delegieren. Im Budget wird ein Kompetenzbetrag für den Vorstand festgelegt.
Art. 26, Beschlussfähigkeit
Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn mehr als die Hälfte der Mitglieder anwesend sind. Beschlüsse werden mit einfachem Stimmenmehr gefasst. Bei Stimmengleichheit gilt der Antrag als abgelehnt. Dringende Angelegenheiten können durch einen Ausschuss von mindestens 3 Mitgliedern behandelt werden. Diese Beschlüsse sind an der nächsten Vorstandssitzung zu genehmigen.
Art. 27, Zeichnungsberechtigung
Der Verein wird verpflichtet durch Kollektivunterschrift von allen ge­wähl­ten Vorstandsmitgliedern zu zweien. Präsident/in, Vizepräsi­dent/in oder Kassier/in müssen zwingend mit­unter­zeichnen.


C. Technische Kommission
 Art. 28, Verbindung
Die Technische Kommission (TK) verbindet den Vorstand mit den Sportangeboten.
Art. 29, Aufgaben und Kompetenzen
Die TK hat insbesondere folgende Aufgaben und Kompetenzen:
- Koordination der verschiedenen Sportangebote
- Aus- und Weiterbildung der LeiterInnen
- Auswahl neuer LeiterInnen
- Festlegen der Entschädigungen der LeiterInnen
- Erstellen des Budgets für die Sportangebote
- Durchführung von Sportanlässen
Art. 30, Zusammensetzung und Amtsdauer
Der TK gehören die LeiterInnen aller Sportangebote des Vereins an. Sie konstituiert sich mit Ausnahme des Präsidiums selbst. Die Amtsdauer beträgt 1 Jahr, Wiederwahl ist möglich.
Art. 31, Einberufung
Die TK tritt zusammen sooft es die Geschäfte erfordern. Über die Beschlüsse wird ein Protokoll geführt. Dieses wird dem Vorstand zur Kenntnis gebracht.
 D. Kontrollstelle
 Art. 32, Zusammensetzung und Aufgaben
Die aus 2 RechnungsrevisorInnen bestehende Kontrollstelle prüft die Jahresrechnung und die Vermögensverwaltung. Sie verfasst einen schriftlichen Bericht zu Händen der GV und stellt Antrag auf Annahme oder Ablehnung der Jahresrechnung. Mindestens ein Mitglied der Kontrollstelle hat an der Versammlung teilzunehmen.
Art. 33, Wahlen
Die GV wählt zu den bestehenden beiden RevisorInnen alle zwei Jahre eine/n neue/n Suppleanten/in, wobei der/die amtsältere Revisor/in ausscheidet. RevisorInnen dürfen nicht dem Vorstand oder der Technischen Kommission angehören. Direkte Wiederwahl ist nicht möglich.
V. Finanzen
Art. 34, Geschäftsjahr
Das Geschäftsjahr entspricht dem Kalenderjahr. Die Betriebsmittel des Vereins werden aufgebracht durch:
- Mitgliederbeiträge
- Erträge aus dem Vereinsvermögens
- Subventionen
- Zuwendungen
- Einnahmen aus Vereinsanlässen oder Mitwirkung bei anderen Anlässen
Art. 35, Budget
Der Vorstand hat der GV für das laufende Jahr ein Budget mit Angabe der Finanzkompetenz für den Vorstand vorzulegen. Das Geschäftsjahr entspricht dem Kalenderjahr.
Art. 36, Mitgliederbeiträge
Für die verschiedenen Mitgliederkategorien können unterschiedliche Beiträge festgesetzt werden. Die Mitgliederbeiträge werden jährlich im ersten Quartal erhoben. Später eintretende Mitglieder zahlen einen pro rata Beitrag, wobei der Verbandsbeitrag vollumfänglich zu bezahlen ist.
Art. 37, Beitragspflicht
Jedes Mitglied ist verpflichtet, die von der GV festgelegten Mitgliederbeiträge zu bezahlen. Der Vorstand kann Mitgliedern, die in finanzielle Schwierigkeiten geraten sind, den Jahresbeitrag vorübergehend ganz oder teilweise erlassen.
Art. 38, Betragsbefreiung
Von der Beitragspflicht befreit sind Vorstandsmitglieder, LeiterInnen und Ehrenmitglieder. Turnende Ehrenmitglieder zahlen den Verbandsbeitrag.
Art. 39, Haftbarkeit
Für die Verbindlichkeiten des Vereins haftet nur dessen Vermögen. Jede Haftung des Vorstandes und jede persönliche Haftbarkeit der Mitglieder ist ausgeschlossen. Mitglieder haben kein Anrecht auf das Vereinsvermögen.


VI. Untersektionen
Art. 40, Angegliederte Untersektionen
Dem Verein sind zur Zeit als Untersektionen angegliedert:
- Kunstturnerinnengruppe
- Kunstturnergruppe
- Vereinigung der Veteranen, Ehren- und Freimitglieder
Art. 41, Bildung neuer Untersektionen
Die Bildung weiterer Untersektionen benötigt die Zustimmung der GV.
Art. 42, Verwaltung
Untersektionen verwalten sich selbst. Sie haben eigene Statuten oder Reglemente und führen eigene Rechnungen. Mitglieder von Untersektionen müssen gleichzeitig Vereinsmitglied sein. Die Vorstehenden der Untersektionen geben dem Vereinsvorstand jährlich einen Tätigkeits- und Kassabericht ab.
Art. 43, Vermögensverwendung
Defizite können dem Verein nicht belastet werden. Löst sich eine Untersektion auf, fällt deren gesamtes Vermögen an den Verein.
VII. Statutenänderungen
Art. 44, Statutenänderungen
Eine Revision dieser Statuten kann nur mit Zustimmung von 2/3 der an der GV anwesenden stimm- und wahlberechtigten Mitglieder beschlossen werden. Die vorgeschlagenen Änderungen sind den Mitgliedern in der Einladung zur Versammlung schriftlich mitzuteilen.
VIII. Auflösung
Art. 45, Auflösung
Die Auflösung des Vereins oder der Austritt aus dem TV BS benötigt die Zustimmung von 2/3 der an dieser GV anwesenden stimm- und wahlberechtigten Mitglieder. Mit der Einladung zu dieser Versammlung ist das Vorhaben schriftlich bekanntzugeben.
IX. Schlussbestimmungen
Art. 46, Frühere Bestimmungen
Diese Statuten wurden durch die Generalversammlungen des Bürgerturnverein Basel und der Turnerinnen des Bürgerturnvereins Basel vom 25. April 2001 genehmigt. Sie treten per 1. Mai 2001 in Kraft und ersetzen die Statuten des Bürgerturnvereins Basel vom 1. Juli 1993 sowie die Statuten der Turnerinnen des Bürgerturnvereins Basel vom 1. Mai 1993.
Art. 47, Inkrafttretung
Soweit diese Statuten über Gegenstände, die in den Statuten des TV BS oder des STV geregelt sind, keine Bestimmungen enthalten, oder sofern einzelne Bestimmungen dieser Statuten durch Änderungen der Statuten des TV BS oder STV zu diesen in Widerspruch geraten, gelten die Statuten des TV BS oder des STV.