Hei, hei, hei-Wanderung vom 14. Juli mit Damen

Zur Statistik: 9 Nichtwanderer ohne Apéro, 3 Nichtwanderer mit Apéro, 4 Kurzwanderer mit Apéro und 19 Wanderer mit Apéro, dabei 2 aus der Gruppe Ü90! Ruedi Hartmann

Am Dienstag, 14. Juli konnte der Wanderleiter Werner 18 gut gelaunte Damen und Herren mit dem bekannten Corona-Gruss hei, hei, hei im Bahnhof SBB begrüssen, darunter auch Ex-BTVler Hanspeter Macchi. Der Zug führte uns nach Stein, dort warteten noch 2 Ehepaare auf uns. Mit dem Postauto fuhren wir Richtung Ritannen und dann zu Fuss durch den Wald und dem Rhein entlang, immer auf breiten Wegen mit Abstand. Bald tauchte das Kraftwerk auf und schon war Laufenburg in Sicht. Durch das schöne Städtchen führte uns der Weg beim Bahnhof vorbei, wo 3 Nichtwanderer auf uns warteten, an das kleine Seelein zum Apéro. Da konnten wir unseren «Neuling» Hanspeter in unsere Gruppe aufnehmen. Nach der Stärkung ging es für die Wanderer aufwärts und durch den Wald mit schöner Aussicht in Richtung Rheinsulz. Glücklich und zufrieden wurden wir im Rest. Fischergut von den Nichtwanderern wieder mit hei, hei, hei empfangen. Herzliche Gratulation den beiden Ü90-Teilnehmern Heidi Saul und René Bauer für die grosse Wanderleistung. Unser Wanderleiter orientierte kurz, dass Walter Egli vor ein paar Tagen den 80sten Geburtstag feiern durfte und alle Getränke bezahlen werde, an dieser Stelle recht herzlichen Dank. Nach kurzer Wartezeit wurde das sehr feine Essen serviert, die einen Fleisch und die andern Fisch und es wurde ruhiger. Nach der in versform verfassten Gratulations- und Dankesrede überreichte Werner dem Jubilar ein kleines Geschenk. Schon bald machten sich die «Nimmersatten» auf den Weg zurück nach Laufenburg, der Rest folgte mit dem Postauto. Gemeinsam bestiegen wir den Zug und fuhren maskiert zurück nach Basel, wo ein paar Durstige den wunderschönen Tag mit einem Abschlussbier beenden wollten.

Herzlichen Dank dem Wanderleiter Werner für die etwas komplizierte Organisation (siehe Statistik).

Hier geht's zu den Bildern.