Jahresschlusswanderung der Wandergruppe Senioren vom 10. Dezember 2019

Mini Wandrig – Dini Wandrig! Thomas Schaflinger

Station 1: Freizeit

Bei Kaiserwetter trafen sich 17 gutgelaunte Wanderkollegen um 10:00h auf dem Parkplatz beim Allschwilerweiher in Allschwil. Wir folgten unserem Wanderleiter Werni dem Dorenbachbächli entlang in den Allschwilerwald. Vorbei an spielenden Kindern, die sich teils bereits mit der Vorbereitung zum Grillen beschäftigten. Leicht ansteigend gelangten wir ins Naturschutzgebiet Herzogenmatt. Entlang idyllischen Biotopen erreichten wir am Allmendweg das „Froschweierli“ an dem wir den Ausführungen von Werni, über die Entstehung des Weihers, lauschen durften. Nach gut einer Stunde wandern, erreichten wir unsere zweite Station, die „Eigene Scholle“.

 

Station 2 = Tradition

Es ist bereits zur Tradition geworden, dass wir im Rahmen unserer Dezember-Wanderung im Garten von Marcel jeweils einen feinen Apéro geniessen dürfen. Bald einmal trafen auch noch 5 weitere Kollegen von der Gruppe Nichtwanderer bei uns ein. Auch dieses Jahr überbrachte uns traditionsgemäss unsere Vizepräsidentin Karoline die besten Grüsse vom Vorstand und wünschte uns zu den bevorstehenden Festtagen alles Gute und viel Gesundheit. Offeriert vom Vorstand, zubereitet von Marcel, aufgetischt von Ruedi, gebacken von Ruth (Dankeschön) genossen wir Glühwein und Nusskuchen mit Baumnüssen von Franjo. Ruedi brachte uns mit einer kleinen aber feinen Weihnachtsgeschichte zum schmunzeln. Unser Spiker Beat bedankte sich im Namen der Wandergruppe bei Urs und Marcel +Team für ihre grossartigen Einsätze hinsichtlich Organisation „200 Jahre BTV“.

 

Station 3 = Kulinarik

Nach einer weiteren Stunde wandern, vorbei an historischen Riegelbauten, erreichten wir in Allschwil das Restaurant Landhaus. Dort durften wir weitere 6 Nichtwanderer begrüssen. Im nu entstanden angeregte Diskussionen und nach kurzer Zeit wurde uns ein feines 3-Gang Menü aufgetischt. Nach dem Hauptgang ergriff Beat nochmals das Wort und trug uns eine wunderbare Weihnachtsgeschichte vor. Eine Geschichte mit viel Witz und Humor, mit feinen Fassetten und glitzernden Lametten. Alsdann bedankte sich Beat im Namen der ganzen Wandergruppe bei der Wanderleitung Werni, Marcel und Ruedi sowie bei allen, die sonst noch zum Gelingen der Wanderungen beigetragen haben, für ihr Engagement. Werni, Marcel und Ruedi bekamen einen von Beat gestifteten Pasta-Blumenstrauss. Zu ehren derjenigen Kollegen, die uns in letzter Zeit für immer verlassen haben, gab es eine stille Gedenkminute. Nun meldete sich Werni zum Wort und bedankte sich bei Beat für seine griffigen Worte, seine Tätigkeit als Spiker und für die verantwortungsvolle Aufgabe als Chef der Gruppe „Nichtwanderer“, mit ebenfalls einem Pasta-Blumenstrauss. Im Landhaus genossen wir einen sehr freundlichen Service, topp Qualität und das zu fairen Preisen. Im Namen aller Wanderkollegen bedanke auch ich mich herzlich bei Werni, Marcel und Ruedi für die sehr schönen und immer wieder mit Attraktionen gespickten Wanderungen das ganze Jahr durch. Gerne hoffen wir, dass es für uns alle noch viele Jahre so weitergehen möge.