Wandergruppe: Novemberwanderung zu Imhof’s Wystübli

Das Stichwort, wie sich im Laufe der Wanderung herausstellte, war „Tropfen“. Thomas Schaflinger

Am Bahnhof SBB in Basel tropfen nach und nach 10 Wanderlustige Senioren ein. Mit dem Zug ging es Richtung Liestal. In Pratteln tropfen 3 Kameraden dazu und in Liestal nochmals 2. Somit stiegen 15 BTV-Wanderer in den 83-Bus zur Fahrt auf die Windenthalerhöhe. Mit Tropfen vom Himmel begannen wir unsere Wanderung mit einem kurzen aber steilen Anstieg. Dort trafen wir auf einen „Höhenneutralenlaubnaturwaldhöhenwanderweg“.

Die Aussicht vom stark mit Laub belegten Höhenwanderweg war trotz den Tropfen vom Himmel sehr schön und die nähere Umgebung erschien mit den bizarren Tropfen in der Vegetation mystisch. Immer wieder kamen wir an Waldlichtungen mit Blick auf prächtiges Gehöft mit stolzen Pferden und neugierig dreinblickenden Geissen, aber auch auf Gehöft, die eher messiemässig daher kamen. Nach einer Stunde Wanderung auf dem Chilchhöfliweg erreichten wir unseren Apéroplatz, die urchige Waldhütte Langenbogen der Bürgergemeine Sissach. Aus diversen Rucksäcken wurden Weiss- und Rotweinflaschen gezaubert. Mit gutem Tropfen aus den Flaschen sowie mit feinem Speckzopf (von Otto selbst gebacken -Dankeschön Otto) genossen wir unseren traditionellen Wander-Apéro.

Nach nochmals einer Stunde Wanderung vorbei an Rebbergen erlangten wir unser Hauptziel, Imhof’s Wystübli. Etwas erhöht von Sissach, mit wunderschöner Aussicht auf das Ergolz, Diegter- und Homburgertal, liegt der Hof der Familie Imhof. Getreu dem Motto „Qualität statt Quantität“ hegen und pflegen die Imhof’s ihren Obstbau und ihre Rebberge. In der, mit Sicht auf das Giebelgebälk schönen Gaststube, warteten schon die Nichtwanderkameraden, somit tropften weitere 7 zu unserer Gruppe. Mit grossen Augen musste nun unser heutiger Wanderleiter Marcel feststellen, dass da ja noch die Kurzwanderkameraden fehlten. Doch die 4 Kameraden, mit Schweisstropfen im Gesicht, stiessen nach Absolvierung einer ungewollten Zusatzschleife etwas später auch noch zu uns.  Nach einem ausführlichen Vortrag von Dieter Imhof über die Endstehung und Bewirtschaftung seines Hofes, durften wir 26 BTVler eine ganz feine Treberwurst (Saucisson Vaudois), zartem Schweinshals und einem excellent schmackhaften Herdäpfel-Lauch-Gratin geniessen.

Dass dazu ein guter Tropfen nicht fehlen durfte, versteht sich wohl von selbst.

Nach ein paar mit schmunzeln gezielten Wortfechtereien unter der Führungsequipe ergriff unser General Beat das Wort. Es galt zuerst mit einer Schweigeminute für die kürzlich verstorbene Hedy (eine BTVlerin vom Scheitel bis zur Sohle) wie es Beat zutreffend nannte, innezuhalten.

Danach folgten zur Belustigung der Anwesenden von ihm (nach Manier-Beat) lautstark Aesserungen Querbeet. So verging auch dieses Mal die Zeit viel zu schnell. Es galt angesprochene Diskussionen abzuschliessen und sich auf den Heimweg zu machen. Taxidienst (Imhof’s) für die Nichtwanderer und Fussmarsch für die Kurz- und 100% Wanderer.

In Sissach ging es wiederum mit der SBB nach Basel. Der für eine kleine Gruppe fast obligate Schlummerdrunk wurde in der Alten Post (nicht tropfenweise) eingenommen. Schliesslich machte das gut gewürzte Mittagessen speziell durstig.

Im Namen aller, die bei dieser Tropfwanderung dabei waren, vielen herzlichen Dank an Marcel, Werni, Ruedi und Beat.

 

Und hier geht es zu den Bildern.