Wandergruppe: Am 12. Juni von Maulburg nach Schopfheim mit den BTV-Senioren

Treffpunkt zum Wandertag in Begleitung unserer Partnerinnen war die „Andreas Meyer-Fast-Food-Schalterhalle“ im Bahnhof Basel SBB. Eine Umschreibung, die im Vorfeld  bei Einigen für Verunsicherung gesorgt haben dürfte. Für die weit Wandernden um 09.20, für die weniger weit Wandernden um 09.45 und für die gar nicht Wandernden um 11.20 Uhr. Zweck der Staffelung war die gleichzeitige Ankunft dieser drei Gruppen zum Mittagessen im Restaurant Krone in Wiechs. Karli Weber

Die S6 brachte uns von Basel SBB ins Wiesental nach Maulburg. Dort begann für die Weit-Wandernden unter Leitung von Werner in südlicher Richtung ein rund einstündiger Anstieg, vorbei an weidenden Alpakas, Kälbern, Rindern, hornlosen Kühen, Eseln und Pferden. Die verdiente Rast auf der Anhöhe des Dinkelbergs genossen dann alle bei einem Glas Wein und exzellentem Kuchen, gestiftet von unserer Zuckerbäckerin Ruth. Super lecker. Herzlichen Dank liebe Ruth.

Am Rastplatz erreichten uns auch die von Susi betreuten weniger weit Wandernden. Sie erklommen den Anstieg zum Dinkelberg mit dem RVL-Bus und begannen ihre Wanderung in Adelhausen.

Nach der Rast folgte eine weitere Wanderstunde. Auf weitgehend gleichbleibender Höhe durchquerten wir landwirtschaftlich genutzte Felder und schattige Waldpartien, bis wir unterhalb des Aussichtspunkts „Hohe Flum“ unseren Mittagshalt in Wiechs erreichten. Unterwegs durften wir fantastische Ausblicke geniessen, in nördlicher Richtung über die Höhen des südlichen Schwarzwaldes und in südlicher Richtung über den Schweizer Jura.

Im Restaurant Krone erwarteten uns schliesslich auch die von Beat fürsorglich begleiteten Nicht-Wandernden.

Das vorzügliche Mittagessen in gehobenem Ambiente liess nicht lange auf sich warten und bei zuvorkommendem Service verstrich die Mittagszeit mit angeregten Gesprächen nur allzu schnell.

Es folgte der etwa einstündige Abstieg von Wiechs nach Schopfheim, von wo wir mit der S6 gegen 17.00 Uhr zum Bahnhof Basel SBB zurückkehrten.    

Herzlichen Dank an Susi und Werner sowie Ruedi für die perfekte Organisation und unserem Paparazzo Marcel für die zeitnahe Fotodokumentation.