Wandergruppe: Eine fragwürdige Wanderung

Am 10. Oktober trafen 14 aufgestellte Wanderer pünktlich auf dem Claraplatz ein. Nach kurzer Besprechung mit dem Chauffeur ging die Fahrt mit dem 55er Bus Richtung Kandern los. Nach 40 Min. rasanter Fahrt stiegen wir in Wollbach aus. Ruedi Hartmann

Wir hatten keine Zeit, die Gegend zu bewundern, denn es ging aufwärts und aufwärts. Nach einer kurzen Tenuerleichterung erreichten wir über Egerten den sehr schönen Planetenweg. Bei einem Bauernhof meinten ein paar Kameraden, sie gehörten auch zum alten Eisen. Noch ein paar Steigungen und schon erblickten wir, zum Teil etwas müde, unsere Waldhütte Roter Rain zum Apéro. Nach einer kurzen Stärkung stand der Abstieg über den Sauweg nach Kandern auf dem Programm. Dort angelangt stellte sich die grosse Frage, hat die Pizzeria San Lorenzo offen oder nicht. Nein, die Pizzeria wollte von den Abmachungen mit Werner nichts wissen und sagten: «Wir haben am Dienstag geschlossen». Da stellte sich die nächste Frage, wo waren die 6 Nichtwanderer? Kurze Zeit später fanden wir sie im Rest. Sonne gemütlich beim Bier. Dank unserem Reiseleiter und dem Entgegenkommen der Wirtin gab es einen feinen Suure Mocke mit Spätzli und Gemüse. Nach Speis und Trank wanderten wir durch die Wolfsschlucht nach Hammerstein und dann mit den Nichtwanderern im Bus wieder zurück nach Basel.

Es war eine schöne, strenge und ungewisse Wanderung. Doch am Schluss waren alle der Meinung: «Werner hats gut gemacht, drum wird er jetzt nicht ausgelacht».

Recht herzlichen Dank.