BTV Laufgruppe: Biennathlon – Juni 2015

Die Leichtathleten des BTV haben sich ja bekanntlich etwas von den Tartanbahnen und Weitsprunggruben zurückgezogen. Irgendwie musste realisiert werden, dass die Spritzigkeit mit den angesammelten Lebensjahren doch etwas verloren ging. Aber das Motto „je länger desto besser“ zählt natürlich auch bei uns, weshalb wir uns mehr auf Ausdauerdisziplinen verlegten. Da aber stundenlanges Laufen durch die Wälder mit der Zeit etwas eintönig werden kann, sattelten wir auch auf Rennrad, Mountainbike, Inline-Skate oder Schwimmen um und da Training alleine ebenfalls etwas stupide ist, versuchen wir unsere ach so tristen Leben immer wieder mit kleinen Highlights aufzuheitern.

Ein guter Anlass dazu ist schon seit einigen Jahren der Biennathlon. Er findet schon zum X-ten Mal in und um den Bieler See statt und besteht aus 15 km Inline (nicht ganz flach), 1.5 km Seeschwimmen, 27 km Mountainbike mit 1000 HM und einem 10 km Lauf mit 385 HM. Den Anlass kann man Einzeln, als Paar oder Team bestreiten. Auch 2016 stellten wir uns als Team wieder dieser Herausforderung, wobei das Wegstecken der Ernüchterung, wenn man sich mit 20-30 Jahre Jüngeren misst, fast die grösste Leistung ist. Und auch dieses Jahr hatten wir Mühe ein Team zusammenzustellen, da verschiedene Bobos oder sonstige Ausreden viel Flexibilität des Teammanagers verlangten. Aber wir waren am Start und lagen nach Inline und Schwimmkurs in der ersten Hälfte des Feldes. Dann hatten wir aber Pech auf der Bikestrecke, da die eingesetzte Kraftmaschine das Rad zu Schanden ritt und auf halber Strecke und grösserem Zeitverlust auf das Rad eines zufälligen Passanten zurückgreifen musste/konnte, was aber der Bezeichnung „Bike“ nur aus der Ferne entsprach. Er schaffte es zwar wieder nach unten, da aber ohne Startnummer unterwegs, konnte er nicht auf dem vorgeschriebenen Weg ins Zielgelände und die Zeitkontrolle fahren. Aber Einsatz geht über alles und nach einem grösseren Umweg über die Stadt Biel tauchte er plötzlich in der Wechselzone auf und konnte doch noch den Läufer auf den Weg schicken. Wäre doch zu frustrierend gewesen, wenn sich dieser für nichts eingelaufen hätte. Aufgrund der Defekthexe konnten wir das Mittelfeld leider nicht mehr halten und wurden zwar nicht Letzte aber eben auch nicht allzu weit davon entfernt. Auf alle Fälle hatte der Konjunktiv bei der nachträglichen Analyse Hochkonjunktur, was ja aber gerade dem Sport eine gewisse Würze verleiht.

Teilnehmer: Stephi, Oliver, Markus, Beat.

Beat Ruprecht